Neues aus Agling

2021

PENSIONIERUNG DES BISHERIGEN SCHULLEITERS VON TCV AGILING, HERRN TSERING

Am 28.Feber 2021 wurde der bisherige Schuldirektor von TCV Agling, Herr Tsering, nach 39 aktiven Jahren als ambitionierter und engagierter Lehrer feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Mit viel Herzblut und Weitblick hat der diese kleine Tagesschule „am Rande der Welt“ geleitet und seinen Schülerinnen und Schülern nicht „nur“ Schulwissen sondern auch sehr viele menschliche Werte vermittelt.

Uns als Tibethilfe Gailtal-Klagenfurt wurde er in den vergangenen Jahren, gemeinsam mit seinem Sohn Tenzin Wanga, ein verlässlicher Ansprechpartner bei der Umsetzung unserer Projekte für dieses Tagesschule aber auch für all die anderen Projekte die wir in Agling verwirklichen konnten.

Wir hoffen sehr dass auch sein Nachfolger mit ähnlicher Weit- und Umsicht diese Schule leiten wird und wir auch mit ihm in Zukunft wertvolle Projekte zum Wohle der Kinder in Agling umsetzen können.

Als Ansprechpartner für alle anderen Projekte die wir in Agling umsetzen werden wird uns Herr Tsering auch in Zukunft unterstützen.

Im Namen der Tibethilfe Gailtal-Klagenfurt wünschen wir Herrn Tsering viele gesunde glückliche Jahre in seinem wohlverdienten Ruhestand.

 

2020

 

UPDATE ENDE AUGUST 2020

Dieses Schreiben des Direktors von TCV, Herrn Thupten Dorjee, erreichte uns heute (31.8.2020)

Nur wenige Kinder und Jugendliche sind dzt. unter der Aufsicht von TCV. Alle Kinder, die die Möglichkeit dazu haben, verbringen die Zeit der Pandemie bei ihren Familien oder Freunden.

Es wird versucht, besonders die älteren Schüler, zumindest teilweise, online zu unterrichten. Gerade in den entlegenen Regionen Indiens scheitert dieser Versuch aber an viel zu schwachem Internet bzw. steht vielen Kindern und Jugendlichen auch keine entsprechende Infrastruktur zur Verfügung um die online-Vorlesungen verfolgen zu können. Eine noch viel schwierigere Situation als sie es bei uns ist …

 

 

 

UPDATE AUGUST 2020

Die Auswirkungen der Pandemie nehmen besonders in ärmlichen abgelegenen Regionen mittlerweile schwerwiegende Folgen an.

Wie schon berichtet fällt in Ladakh die Haupteinnahmequelle, der Tourismus, 2020 gänzlich weg. Die Auswirkungen des Klimawandels tragen das ihre dazu bei dass die Situation in dieser wunderschönen Gegend für deren Bewohner von Monat zu Monat schwieriger wird und viele Familien vor der Situation stehen, nicht mehr genügend fianzielle Mittel zu haben, um die wichtigsten Dinge des täglichen Lebens bestreiten zu können.

Es ist uns durchaus klar dass wir als Tibethilfe Gailtal nur einigen wenigen Menschen durch unsere Projekte das Leben in dieser Ausnahmesituation erleichtern können, aber jede Hilfe zählt und viele kleine Projekte von vielen kleinen Gruppen können auch Großes bewirken!

„Deine Aufgabe ist es, soviel Liebe in die Welt zu bringen, die es ohne dich nicht geben würde!“  (Steve Santana)

Wir sammeln daher Spenden um lebensnotwendige Dinge wie Grundnahrungsmittel, warme Kleidung, Medikamente für die Menschen in Agling ankaufen zu können.

Wie Tenzin Wanga, unser Kooperationspartner in Indien, immer wieder schreibt: „Barbara, each penny counts in these days …!“

DANKE allen die uns und somit die Bewohner in Agling wieder unterstützen!

 

 

AGLING

Besonders Ladakh ist durch die Corona-Epidemie und die dadurch verhängten Regelungen wirtschaftlich schwer betroffen. Die Bewohner leben hauptsächlich durch Einnahmen im Sommertourismus. Im Winter ist das Land quasi von der Außenwelt abgeschnitten.

Leider fällt in diesem Sommer diese Einnahmequelle fast gänzlich weg und die Lebensbedingungen sind noch um vieles schwieriger.

 

Agling – Sector 6

 

 

 

 

 

WINTER IN LADAKH

 

Die Winter in Ladakh sind sehr hart und kalt und die Temperatur sinkt oft auf unter -20° Celsius. Um zu Überleben sind die Nomaden darauf angewiesen genügend Fleisch zur Verfügung zu haben; die ansässige Bevölkerung ernährt sich hauptsächlich von Getreideprodukten und Konserven da die Straßenverbindungen auf Grund der oft starken Schneefälle blockiert sind. Wichtige Produkte werden zum Teil eingeflogen, frisches Gemüse und Obst fehlt in den Wintermonaten allerdings. Auch das Einfrieren von Gemüse ist nur bedingt möglich da es häufig Probleme mit der Elektrizität gibt. Für die Bevölkerung, die den Winter in Ladakh verbringt, ist es immer eine sehr fordernde und harte Zeit.

 

Besonders die älteren Bewohner von Agling nutzen das von der Tibethilfe finanzierte Gemeinschaftshaus fast den gesamten Tag, da es hier wesentlich wärmer und gemütlicher ist als in den eigenen Häusern.

Diese Menschen bedanken sich aus ganzem Herzen dafür und beten für die Unterstützer dieses Projektes …

Fotos und Text: Nawang Younten (Computerlehrer in Ladakh)

 

2019

KÄRNTNER REISEGRUPPE BESUCHTE TCV AGLING

Im August diesen Jahres besuchte der Hüttenberger Tibetkenner Rudi Schratter im Rahmen einer Ladakhreise mit einer Gruppe Kärntner die TCV Tagesschule in Agling. Einen Bericht dazu finden Sie auch unter der Rubrik „Aktuelles“.

Dankenswerterweise hat uns Frau Heidrun Kogler die folgenden Fotos zur Verfügung gestellt.

 

 

 

 

 

BÄUME WERDEN GEPFLANZT

Im Oktober wurden am Schulgelände gemeinsam von Lehrern und Schülern einige Bäume geplanzt!

 

UNTERRICHTSSZENEN DER TCV TAGESSCHULE

Unterricht im Freien …

 

… und in den Klassenzimmern

 

ZAHN- UND AUGENKONTROLLE

Wie in allen TCV Schulen werden auch bei  den Schülerinnen und Schüler in Agling regelmäßig Augen- und Zahnkontrollen durchgeführt. Vor einigen Tagen war es wieder soweit …

 

MITTWOCH – TAG DER TIBETISCHEN TRACHT

Da der 14. Dalai Lama an einem Mittwoch geboren wurde, ist dieser Wochentag, auf Tibetisch „Lhakar“ oder auch „weißer (glücksverheißender) Mittwoch“ genannt, ein Feiertag.

Sofern es Tibetern möglich ist, wird an diesem Tag die traditionelle tibetische Tracht getragen, nur in tibetischer Sprache gesprochen und traditionelle tibetische Gerichte gekocht.

Diese Tradition wird auch in den TCV Schulen gelebt.

 

immer mittwochs wird auch in Agling die tibetische Tracht stolz getragen